Gedenkstätte Gudendorf

tl_files/gedenkstaetten/grafiken/gedenkstaetten/06_Gudendorf.jpg

Ab 1941 existierte in Gudendorf ein Gefangenenlager für sowjetische Kriegsgefangene, das 1944 erweitert wurde durch ein Krankenlager, das sich bis dahin in Kaltenkirchen-Heidkate befand. Zahlreiche sowjetische Kriegsgefangene verstarben hier. Nachdem bereits 1946 eine erste Gedenkstätte errichtet worden war, ließ der Kreis Süder-Dithmarschen 1960/61 eine große Gedenkstätte inmitten von symbolischen und tatsächlichen Gräberfeldern errichten, an denen der ermordeten sowjetischen Kriegsgefangenen gedacht wird.

Seit 1983 veranstaltet die Initiative "Blumen für Gudendorf" jeweils zum 8. Mai eine Gedenkveranstaltung, an der der Kriegsopfer aus der Sowjetunion gedacht und zum Frieden aufgerufen wird.